Jochen Wieland - Jochen Wieland Kollodiumfotografie

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Jochen Wieland


Jochen Wieland -

einer, der das Licht trinkt und die Dunkelheit nicht fürchtet
einer, der hinter seinen Arbeiten gern verschwindet
der sich umgehend Neuem zuwendet dort, wo es für uns erst beginnt
der tief hineingeht, ohne zu verletzen
dem man vertraut und dem man sich deshalb auch anvertraut
einer, der seine Schatten nicht auf seine Bilder wirft
der bei Tagesanbruch oft in der Natur steht, um von der Sonne zu lernen
dessen Bilder Geschichten erzählen, die weit über das für ihn Sagbare hinausgehen
dessen Welten sich im Betrachter multiplizieren dürfen
der auslöst
den technischen Prozess in der Kamera
und die Wahrnehmungsprozesse bei den Betrachtenden
der stehende Bilder wie Filme erscheinen lässt,
die im Betrachter entstehen dürfen
der das Glück des Schaffenden über seine Bilder transportiert
der die Geschichte der Fotografie fortschreibt, indem er sie zunächst einmal zurückgeht
dessen Betrachter aus seinen Bildern heraus leuchten dürfen
ein Vermittler zwischen Mensch und Welt
Fazination und Hoffnung









                                                                                                                                                                         
                                                                                                                                                                          

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü